STRASSENZUSTAND UND PÄSSE
zu den Informationen
STRASSENZUSTAND UND PÄSSE
zu den Informationen
Disentis Sedrun Rheinquellregion

Sedrun

Burgruine Putnengia

Urkundlich wird die Burg nur einmal erwähnt: 1300 übertrug Abt Nikolaus von Disentis Leibeigene an das Kloster Wettingen: ... ante castrum Bultringen. Das Geschlecht der von Pontaningen lässt sich bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts nachweisen. Erhalten haben sich hauptsächlich die Reste eines Turmes aus Bruchsteinmauern in Form eines unregelmässigen Vierecks bei einer Seitenlänge von circa 6 Metern. Die Ost- und die Südwand sind stark zerfallen. Balkenlöcher an der nördlichen Aussenwand weisen darauf hin, dass hier ein niedriges Gebäude an den Turm angelehnt war. Der an der Nordmauer noch 7 Meter hohe Turm ist vom Vorgelände durch einen 2.5 Meter breiten und circa 3 Meter tiefen aus dem Fels gehauenen Graben abgetrennt. Die nordwestliche Mauerecke ist stark abgetragen, vermutlich wurden die starken Ecksteine zu Bauzwecken verwendet.

Sommer: Wenn die Wiesen gemäht sind erreicht man die Ruine übers freie Feld zu Fuss in wenigen Minuten

Winter: Wer auf Langlaufskiern unterwegs ist, kommt fast ganz an die  Ruine herna.

Weitere Informationen

Burgruine Putnengia

7188 Sedrun

E-Mail info@disentis-sedrun.ch

http://www.disentis-sedrun.ch

Quelle: Sedrun Disentis Tourismus
Aktualisiert:

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Zur Datenschutzerklärung

Ein Shared Service von Graubünden Ferien